Pressestimmen

und wie sie klingen könnten ***

Reporter: wir sind hier vor dem Schützenhaus in Werder, gerade kommen Bürger, Stadtverordnete und die Bürgermeisterin aus einer wichtigen Sitzung, in der ein jährliches Festival of Stars, ein Sternenfest zusätzlich zum Baumblütenfest beschlossen wurde. Sie haben ein interessantes Jahr hinter sich, das Jahr der Sterne. In vielen Veranstaltungen haben Sie die Dunkelheit und den Sternenhimmel erlebt, was hat das mit Ihnen gemacht?

Frau Bürgermeisterin: zunächst war ich skeptisch, obwohl ich selbst Hobbyastronomen bin und bei jeder Gelegenheit in den Sternenhimmel schaue. Gerade das Festival of Stars anlässlich der Earth Night war jedoch so ein Erfolg, dass wir beschlossen haben, es über dieses ungewöhnliche Bürgerhaushaltsprojekt hinaus fortzuführen. Es ist eine gute Ergänzung zum Baumblütenfest, was jetzt ja viel kleiner geworden ist.

Reporter: hat das Jahr der Sterne sonst noch Konsequenzen für die Gemeinde?

Udo, Mitarbeiter des Tiefbauamtes, zuständig für Beleuchtung: die Fachvorträge zur Auswirkung von Beleuchtung und die positiven Erfahrungen damit, Dunkelheit zu erleben haben uns davon überzeugt, die anstehende Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf 2200K, also eine sehr warmes amberfarbenes Licht durchzuführen. Wir prüfen die Einführung der bedarfsgerechten Beleuchtung, zunächst in den Nebenstraßen und eine stufenweise Reduktion auf 30%, soweit sie aufgrund der niedrigen Verkehrsdichte nicht sogar ganz abgeschaltet werden können. Ein Teil der Stromeinsparungen fließt in die Schülerfirma, die uns mit regelmäßigen Dunkelspaziergängen dabei unterstützt, die Akzeptanz dafür in der Bevölkerung zu erhöhen.

Reporter: das sind große Schritte für den Umweltschutz! Gibt es sonst schon Erfahrungen

Anja, Obstbäuerin: zu Beginn war ich skeptisch, aber eigentlich ist es ja richtig: Wir sind von Natur-, Gewässer- und Landschaftsschutzgebieten umgeben. Für den Obstanbau brauchen wir gesunde Insektenpopulationen und auch was die Fische sollen sich weiterhin in der Havel zu Hause fühlen. Als ich erfahren habe, wie sehr die Tiere von der Beleuchtung beeinträchtigt werden, war ich geschockt.

Reporter: Die Leute wollen ja gar nicht gehen – frage ich doch mal in die Runde

Manuela, Projektbeteiligte: erst dachte ich, das ist rausgeschmissenes Geld. durch die Veranstaltungen ist jedoch so eine Dynamik und ein Zusammenhalt entstanden, das hat die Kommune richtig zusammengeschweißt.

Sina, 19, Abiturienten, Teil der Schülerfirma „Werder und die Nacht“: wie langweilig, dachte ich, zusammen mit der Werderaner Veranstaltungsagentur Zeug rund um die Dunkelheit zu organisieren? Es hat jedoch so viel Spaß gemacht, dass ich jetzt weiß, was ich beruflich machen möchte:  ich lerne Veranstaltungskauffrau und brauche dafür nicht mal die Stadt zu verlassen.

Frank, 17 Sinas Teamkollege: am besten haben mir der Besuch des Science Truck und die Möglichkeit, mit Skyheia  draußen zu schlafen, gefallen. Das war ein voller Erfolg! Voll toll, dass es das jetzt regelmäßig gibt.

Marlon Mitarbeiter der Weißen Flotte: zuerst waren wir skeptisch, die Sternenfahrten auf dem Schwielowsee sind aber immer ausgebucht, auch, wenn der Himmel bewölkt ist. Das spricht doch für sich!

Annika, Havel Therme: unsere Visit-Dark-Skies-Nächte sind ein Highlight in der Therme. Obwohl mittlerweile viele auch nächtliche SUP-Fahrten und Bootstouren auf dem Zernsee anbieten, was ja eigentlich noch spannender ist.

Frederick, 32, Informatiker: mit Kunst habe ich eigentlich nichts am Hut, der Workshop die Nacht zu malen, hat mich aber dann doch gereizt. Und jetzt bin ich auf jeder Ausstellung in der Stadt und habe eine ganze neue Welt für mich entdeckt

Arno, 82: vorher dachte ick imma, ick muss doch dit Licht anmachen, sonst seh‘ ick ja nüscht. Jetzt geh‘ ick langsamer und freu mir über dit alte Jeblitzte und Jeblinker da oben.

Udo, 55, Elektriker:  die Zeitschaltuhr von meiner Außenbeleuchtung habe ich gegen einen guten Bewegungsmelder ausgetauscht. Der läuft aber nur um Neumond herum. Ich wusste gar nicht, wie toll Haus und Garten bei Vollmond  aussehen .  Und sogar meine Tochter fühlt sich jetzt sicherer bei dem bisschen Licht, wenn sie nachts von der Arbeit kommt.

Emma, 6, Udo’s Enkeling: die Sternen-Spaziergänge im Stadtwald waren spitze! Zuerst hatte ich Angst, aber nach einer Weile konnte ich so gut sehen! Opa und ich machen das jetzt ganz oft zusammen.

Bärbel, 80, Rentnerin: erst war ich skeptisch, aber nach der ersten Veranstaltung im Skatepark habe ich auch alle anderen besucht. Die Konzerte und Lesungen unter dem Sternenhimmel – ein unfassbares Erlebnis!

Frank, 45: im Nachhinein bin ich richtig froh, dass unsere Straße keine Straßenbeleuchtung hat! Unsere private Beleuchtung haben wir reduziert und vor allem den Erfassungsbereich des Bewegungsmelders korrigiert. Wenn man sich erstmal bewusst geworden ist, wie schön und wertvoll Dunkelheit sein kann sieht man die Welt aus ganz anderen Augen.

Marina, 42, Franz Frau: ich dachte auch immer, dass ich mehr Licht brauche, um mich sicherer zu fühlen. Jetzt weiß ich, dass mein eigenes Gefühl nichts mit tatsächlich stattfindender Kriminalität zu tun hat. Und ich bin viel sicherer geworden.

Reporter: Danke Ihnen allen, ich bin beeindruckt und gespannt darauf, wie sich das Thema in der Stadt weiter entwickelt!


*** alle Personen und Aussagen sind frei erfunden

HomeKontakt I Impressum DatenschutzInformationNetzwerk Planung BeratungInitiativen